Aktuelles/
Archiv Sanko-ji

Was gibts Neues!

Was war los! ... Veranstaltungen, Texte, Berichte, Einblicke.......

Im Sommer viel renoviert, angeschafft, umgebaut:

Neuer grosser Kochtopf mit starken Gasbrenner (Genmaie, Erweiterung der Küche im Praxistrakt, aus der ehemaligen Küche im Dachgeschoss ein Einzelzimmer gemacht, Naikanparavents für das Dojo angeschafft und bespannt, etc....

Alles wurde schon benötigt und ausprobiert, eine lohnende Investition:-)

Was für ein Erntejahr...

Erd-, Josta-, Stachel-, Johannis- und Himbeeren. Nun ein super Konfivorrat für mehr als ein Jahr.

Nun blühen die Echinacea.....

 

Tägliche Praxis.... 

Permakultur gedeiht

In der Permakultur ist diese Jahr alles enorm gewachsen und es blüht und die Beeren reifen in Mengen heran. Das wird ein reiches Jahr für Mensch, Pflanze und Tier werden.

Naikanleitertreffen 2018

Nächstes Jahr werden Suzan Madzumdar, Theo Köhler und Alexander Genther in Sanko-ji Naikanwochenenden und -wochen leiten. Das ist äusserst wichtig zum Gedeihen des Naikan Zen Center!

Samu-Sesshin 2018

Nur-Sitzen, only working with the whole universe, Lohn nach mehr als 25 Jahren Praxis:-)

Viel erledigt, Permakultur repariert und vorbereitet, Reparaturen, Veränderungen eingeleitet,....

27.2. 05.30 Uhr Neuer Rekord im Dojo -4 Grad Celsius, Zazen war tief, rein und klar:-)

Herbstimmung Morgenzazen 15.09.

- Was für ein grosses Glück in diesem Zendo Zazen machen zu dürfen:-)

Neues nach dem Sesshin in Schweden

newsletter-9-2017.pdf

Neues im August

Liebe Freundinnen und Freunde der Zenklause

 
Das Naikan mit Ishii-san war, ich benutze das Wort selten, „sensationell". Die vier Teilnehmerinnen haben sich voll in die Übung geschmissen und wurden belohnt. Wenn wir uns voll in die Praxis schmeissen, können wir hinterher  ernten, oder wie Ishii-san sagte: „Vor Naikan war ein anderes Leben als nach Naikan!“ 
Vor allem Ishii-san, aber auch ich, waren die ganze Zeit bemüht, die Teilnehmerinnen in ihrem Entwicklungsprozess zu stützen, bei mir war es v.a. die Versorgung der Teilnehmer durch Essen und Trinken. Am Ende waren wir alle sehr berührt und es flossen Tränen. So macht es grosse Freude.
 
Hinterher fuhren Ishii-san noch nach Freiburg zu einem Vortrag, den Gertrud Schröder und ich mithilfe von Elke Stiefel organisiert hatten. Überraschenderweise kamen trotz Sommerferien 30 Zuhörende. Besonders erfreulich war, dass eine Teilnehmerin kam, die vor 30Jahren eines der ersten Naikans in Europa gemacht hatte und das zwei Abgeordnete der JVA Freiburg kamen, die überlegen im Freiburger Gefängnis Naikan einzuführen. Damit würde, so Ishii-san, ein grosser Traum in Erfüllung gehen, denn Freiburg ist für ihn wie eine zweite Heimat.
 
Nächstes Jahr möchte ich 4-5 Naikan anbieten, wenn es beruflich möglich ist.
 
Heute fliege ich nach Schweden, um am 1 wöchigem Sesshin von Reb Tenshin Anderson teilzunehmen, einer der zwei Zenlehrer, die mich in diesem Leben noch interessieren. Ich freue mich sehr, auch, weil ich noch nie in Skandinavien war. Werde euch berichten.
 
Am ersten September Wochenende findet das Praxiswochenende statt, wo man u.a. auch mal in Naikan reinschnuppern kann.
 
Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Sommer, und konntet Dinge tuen, die euch nährten.
 
Herzlich und bis bald 
 
P.S.Im Anhang noch drei Bilder vom Vortrag in Freiburg
 

Kesa-Nähwochenende 2017

 

Am 29.4. fand die Sanko-ji e.v. Vereinsgründungsversammlung statt

Genug Holz, oder....Holz, Holz, Holz...bald beginnt die Gartensaison;-)

Kälte im April

"Der Kampf mit den drei Fragen" von Christoph Pfluger

Der_Kampf_mit_den_drei_Fragen

Erschienen im Zeitpunkt Ausgabe März/April 2017

  

Kurzer Beitrag in Nano über Naikan im Knast.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/187621/index.html

 

Impressionen vom Jahreswechselsesshin

Es wurde viel Samu gemacht, das war bitter nötig, Fenster putzen, Holz biegen, Vorhang nähen, etc...

Thema des workshops - Genjokoan von Dogen, über den ersten Vers kamen wir nicht hinaus...

Zenkonyama

Ein wunderschöner Tag Holzmachen im Zenkonyama!! Was brauchts mehr:-)!

Herrliches Licht während des Rohatsus

Das diesjährige Rohatsu ging super, nach den ersten 3 schwierigen, sehr schmerzhaften Tagen, erlebte ich 4 Tage mehr oder weniger Dauerfrieden. So dass ich zum ersten Male bei einem Rohatsu nicht aufhören wollte zu sitzen. Schön, nicht! Das Problem ist, es scheisst mich jetzt total an hier in diese "verrückte Welt" zurück zu kehren. Frage mich, was ich hier mit diesem Leben mache! Ist es das, was ich wollte! So ist das! Der Rheinländer sagt in solchen Situationen: Wie dääs määs, is et falllschsch! oder De Volker is halt ehsouu!
Hatte übrigens am vorletzten Tag, ein passendes Erlebnis um NIN Geduld zu üben, nach dem nachmittäglichen Kinhin draussen, war die Zeit knapp und ich hab noch schnell den Ofen oben vollgestopft mit Holz, damit es nach dem letzten Zazen oben schön warm ist. Es fing gut an zu brennen, man hörte es zum Teil bis unten im Dojo. Dann hörte ich einen Rums und anschließend immer wieder sehr lautes Knacken im Gebälk. Mein Gedanke war: Du hast die Ofentür nicht zu gemacht und nun ist ein schweres Holzstück rausgepoltert und es brennt über mir! Hellwach war ich! Die Ohren gespitzt lauschte ich, was passiert. Wiederholtes Knacken! Brennts? Muss ich aufstehen, Feuer löschen!? Ich wartete und lauschte und mir fiel der Zenspruch ein: Du musst so praktizieren, als hättest du eine Flamme auf dem Kopf! Das tat ich dann und erlebt die totale Konzentration und war doch recht gelassen, nach gefühlt 5 Minuten war ich erst sicher, es brennt nicht! Gott sei Dank, die Ofentür war zu!

Hatte dann übrigens ab dem 2 Tag doch noch eine Mitsitzerin, was es sichtlich vereinfachte. Sie hat tapfer durchgehalten, trotz grosser Probleme, wie sie mir hinterher erzählte. Hab ich nicht gemerkt. Tapfere Frau! Respekt! Wäre schön, wenn die sich entschlösse, weiter zu praktizieren. Hab ihr Naikan sehr empfohlen, könnte ihr sehr gut tun. Ist ihr aber noch nicht klar, welche Richtung sie geht, aber auf dem Weg ist sie, das darf man sagen!

NAIKAN JULI 2016, geleitet von Helga Hartl-Margreiter

Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin: Meine Erfahrung war, als ich zum zweiten Mal meine Mutter anschaute, eine tiefe, sehr körperlich empfundene Reue-ein ebenso schönes wie überwältigendes Gefühl wie die Liebe selbst. Damit einher ging Dankbarkeit. Dankbarkeit meinen Eltern gegenüber, eine friedvolle, offene Weite. Ich habe eine Ecke meiner Persönlichkeit und meines Daseins erhellt, die ich so noch nicht erleuchtet habe. Zu Hause hat sich ein klarer und unverfälschter Blick auf mein momentanes Leben geöffnet. Ich konnte nicht anders, als ganz unverfälscht und ehrlich zu betrachten, was ist. Dies hat auch Schmerzliches an den Tag gebracht, ein ungetrübter Blick bringt nicht nur Angenehmes.

Krokussesshin 2016

Kesanähen in der warmen Stube, draussen tiefer Winter, doch wenn die Sonne schien, kamen gleich die Krokusse hervor.

Kesa

Jahreswechselsesshin 2015/2016

Wunderschöne Lichtimpressionen begleiteten das diesjährige Jahreswechselsesshin.

Christoph und ich hatten ein wunderbares Rohatsu, trotz der Anstrengung war es sehr tief und doch ganz leicht. Der Schedule, an dem von Antaiji orientiert, hat sich bewährt. Danke Kosmos!

04:00:00 WECKEN
04:15:00 ZAZEN
04:50:00 KINHIN
05:00:00 ZAZEN
05:35:00 KINHIN
05:45:00 ZAZEN
06:20:00 KINHIN
06:30:00 ZAZEN
07:05:00 KINHIN
07:15:00 ZAZEN
07:50:00 KINHIN
08:00:00 ZAZEN
08:35:00 KINHIN
08:45:00 GENMAIE
   
10:00:00 ZAZEN
10:35:00 KINHIN
10:45:00 ZAZEN
11:20:00 KINHIN
11:30:00 ZAZEN
12:05:00 KINHIN
12:15:00 ZAZEN
12:50:00 KINHIN
13:00:00 ZAZEN
13:35:00 Samu
   
14:30:00 ABENDESSEN
   
15:45:00 KINHIN DRAUSSEN
16:55:00 ZAZEN
17:30:00 KINHIN
17:40:00 ZAZEN
18:15:00 KINHIN
18:25:00 ZAZEN
19:00:00 KINHIN
19:10:00 ZAZEN
19:50:00 KINHIN
20:00:00 ZAZEN
21:00:00 LICHT AUS
   
 letzter Tag  
04:00:00 WECKEN
04:15:00 ZAZEN
04:50:00 KINHIN
05:00:00 ZAZEN
05:35:00 KINHIN
05:45:00 ZAZEN
06:20:00 KINHIN
06:30:00 ZAZEN
07:05:00 KINHIN
07:15:00 ZAZEN
07:50:00 KINHIN
08:00:00 ZAZEN
08:35:00 KINHIN
08:45:00 GENMAIE
   
10:00:00 ZAZEN
10:35:00 KINHIN
10:45:00 ZAZEN
11:20:00 KINHIN
11:30:00 ZAZEN
12:05:00 KINHIN
12:15:00 ABSCHLUSSZEREMONIE
13:00:00 SAMU
14:00:00 MITTAGESSEN

Zen und Permakultur Oktober 2015

Das Waldgartensystem wird angelegt, Pflanzen gesetzt, der Garten gestaltet, Zazen geübt, am Feuer gesessen......

Erstes Naikan in der Zenklause Juli 2015 geleitet von Helga Margreiter-Hartl

Statement einer Teilnahmerin zum ersten Naikan in der Zenklause:

"Durch die Erzählungen eines Freundes neugierig geworden, nahm ich vor drei Monaten zum ersten Mal in meinem Leben an einer Naikanwoche teil.
Für mich ist diese Woche heute, drei Monate später, eine erste Etappe auf einer unglaublich spannenden Expedition.
Ich werde weiter gehen auf dem Naikanweg, denn ich habe in meinem Leben noch nie zuvor so klar erfahren, was mit "erkenne dich selbst" gemeint sein könnte!" U.W.

Permakultur im Zeitraffer

 

https://drive.google.com/folderview?id=0B2LcmsVDhxFffnUydkNjRUFsS2haTDdmUlc4cEtscDZxR0J2bUlxbUJLOG50S3VYZ20xUTg&usp=sharing

cooler Film:-)

Beginn des Anlegens der Permakultur

mit Jannick, Sascha, Marian, Peter

 

Nähwochenende geleitet von Zennonne Eva Martinez 20./21.6.2015

Übergabe der Kalligraphie Meister Deshimarus vom Zen Mönch Eddie Eissai an den verantwortlichen Mönch für die Zenklause Volker Gyoriki Herskamp

Der Titel der Kalligrafie lautet: HEI JO SHIN KORE DO - DER GEWÖHNLICHE GEIST IST DER WEG

 

 

Ein wundervolles, grosszügiges und tief berührendes Geschenk vom wunderbaren Zenmönch Eddie Eissai. I shin den Shin. Möge diese Kalligraphie hier einen würdevollen Platz erhalten und möge unsere Praxis ihr würdig sein. Sie wird unsere unablässige Übung befeuern, so dass hier ein Platz entsteht, in dem der Geist Meister Deshimarus und Meister Bovay weiter gedeihen kann.

Zazentag im Zen Dojo Basel zum Gedenken an den Zenmeister Michel Missen Bovay geleitet von Volker Gyoriki Herskamp

 

Ein paar Impressionen vom Jahreswechselsesshin

 

Was ist Naikan, sehr gut erzählt von F.Ritter!

http://youtu.be/xQP9S2mHaMQ

Der aktuellste, sehr gelungene Zeitungsartikel von Dirk Sattelberger zum Thema Zen in der  Zenklause aus der Badischen Zeitung 

Artikel als PDF

Tag der offenen Tür in der Zenklause am 10.8.14, 13:30 – 17:30 Uhr

Über 40 Personen kamen und genossen die neuen Räumlichkeiten der Zenklause. 15 Personen nahmen an der Einführung teil. Bei sommerlichen Temperaturen, gutem Kuchen herrschte eine entspannte und lockere Atmosphäre.

Anlässlich des Tags der offen Tür erschienen zwei nette Zeitungsartikel im Markgräfler Tageblatt

http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.kleines-wiesental-nicht-mehr-sklave-des-hirns-sein.cce1f957-b05e-4545-a423-cf96ecbc64b9.html

http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.kleines-wiesental-der-weg-zur-inneren-zufriedenheit.383557a8-4c00-484d-8549-b45ea618c8b4.html

Radiobericht


Am 06.01.2014 wurde auf SWR2 ein hörenswerter Bericht über Naikan ausgestrahlt. Verfasst wurde er von Ursula Reinsch. Nehmen sie sich 24 Minuten Zeit. Es lohnt sich!

Glauben -Beichte beim eigenen Ich
Sendung vom Montag, 6.1. | 12.05 Uhr | SWR2

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/beichte-beim-eigenen-ich/-/id=659102/did=12579538/nid=659102/147et1a/index.html

Sesshin - Buddha Satori

Schweigesesshin anlässlich der Erleuchtung Buddhas (Satori). Traditionell treffen sich um den 7.12. herum in der ganzen Welt Meditierende um intensiv Zazen zu praktizieren. Da Zazen und Buddha eins sind, vertiefen sie ihr Buddhasein und gedenken so ihrem grossen Vorbild Buddha Shakyamuni.